News

Mi, 10.07.2013

›Hand-Trauma-Center‹ in Bremen bestätigt

Das Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie ist eines von nur 26 anerkannten ›Hand Trauma Centren‹ deutschlandweit und das einzige in Bremen. Chefarzt Dr. Hans-Joachim Bauer nahm die Auszeichnung auf einem Fachkongress im türkischen Belek entgegen.

Die Hände sind das wichtigste Werkzeug des Menschen. Dementsprechend erfordert die Handchirurgie von Operateuren allerhöchste Präzision, um die Funktionalität der Hände im Verletzungsfall wieder herzustellen oder zu erhalten.

Eine Orientierungshilfe für Patienten bietet der europäische Dachverband aller handchirurgischen Gesellschaften F.E.S.S.H. (›Federation of the European Societies for surgery of the Hand‹) mit der Zertifizierung von ›Hand-Trauma-Centren‹. Der Verband prüft handchirurgische Kliniken nach fest gelegten Kriterien. Insgesamt gibt es in Europa 115 zertifizierte ›Hand-Trauma-Centren‹, in Deutschland sind es 26. In Bremen erfüllt nur eine einzige Einrichtung die hohen Ansprüche der Fachgesellschaft: das Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie in der Roland-Klinik.

Zu den Vorgaben gehören unter anderem ein 24 Stunden-Not- und Bereitschaftsdienst sowie speziell ausgebildetes ärztliches Personal. In der Roland-Klinik kümmern sich – neben Chefarzt Dr. Hans-Joachim Bauer – fünf ausgewiesene Spezialisten insbesondere um komplizierte Verletzungen an der Hand, wie beispielsweise Re- und Transplantationen sowie mikrochirurgische Eingriffe. Dr. Annemarie Agnes, Ärztin im Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Roland-Klinik, hat zudem das europäische Facharztdiplom für Handchirurgie erfolgreich absolviert.
Um den Ansprüchen der F.E.S.S.H. gerecht und als ›Hand-Trauma-Center‹ anerkannt zu werden, müssen die Chirurgen auch eine bestimmte Anzahl an handtraumatischen Operationen vorweisen.

Bis 2017 ist die Auszeichnung zum ›Hand-Trauma-Center‹ gültig. Danach muss sich die Klinik wieder der strengen Prüfung durch die F.E.S.S.H. unterziehen.


zurück zur Übersicht

 

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv