News

Di, 23.06.2009

Bewegte Geschichte: Die Roland-Klinik wird 60 Jahre

1949 eröffnete die Roland-Klinik als Belegbettenklinik. Im Laufe der Zeit spezialisierte sie sich auf alle Erkrankungen des Bewegungsapparates. Heute gilt sie als ausgewiesene Adresse mit auf diesem Gebiet, in Bremen und über die Region hinaus.

Mit einer „Instandsetzungserlaubnis“ begann im Frühsommer 1948 die Geschichte der Roland-Klinik. Ein Jahr später, 1949, eröffnete Dr. Kurt Kucklick, ehemaliger Chefarzt des Krankenhauses Sebaldsbrück, die neue Klinik am Werdersee. Dort, wo früher eine Kaserne stand, gab es bereits vier Jahre nach Kriegsende in der neuen Beleg-Klinik 80 Betten in der Bremer Neustadt. Heute hat die Klinik 180 Betten, 232 Mitarbeiter versorgen im Jahr rund 18.000 Patienten. In Bremen ist die Roland-Klinik ein Begriff für Diagnosen und Behandlungen rund um den menschlichen Bewegungsapparat, für alle Erkrankungen des Rückens und der Gelenke. Und sie ist damit die einzige Bremer Klinik, die sich ausschließlich auf diese Fachdisziplinen konzentriert.

Begonnen hatte die Roland-Klinik als Beleg-Klinik bis sie sich 1972 auf drei Fachbereiche spezialisierte: Handchirurgie, Urologie und Orthopädie. 2003 eröffnete die „Klinik für Orthopädie II“ für Schulterchirurgie, Arthroskopie und Sporttraumatologie. Mit Dr. Hans-Gerd Pieper als Chefarzt holt die Klinik einen erfahrenen Schulterchirurgen und Sportmediziner nach Bremen.

Wirbelsäulenzentrum

2005 eröffnet das neue Wirbelsäulenzentrum, und unter Leitung von Chefarzt Dr. Zsolt Fekete macht sich die Roland-Klinik regional und überregional einen Namen. Um die Konzentration auf ihre Spezialgebiete konsequent voranzubringen, schließt die Klinik die Urologie und gibt sie 2005 an das Klinikum Bremen-Mitte ab.

Handchirurgie

Bekannt ist die Roland-Klinik auch für ihre Erfolge in der Handchirurgie, für die der langjährige Chefarzt Dr. Hans-Joachim Bauer mit seinem Team steht. Das Besondere: Hier haben fast alle Ärzte eine Ausbildung in zwei chirurgischen Fachdisziplinen. „Die Indikation für eine Operation muss eindeutig sein“, so Dr. Hans-Joachim Bauer, der auch Geschäftsführer der Roland-Klinik ist. Wenn eine Operation durchgeführt werden muss, stehen modernste OP-Methoden zur Verfügung, natürlich auch minimalinvasive und mikrochirurgische.

Endoprothetik

Ende 2007 komplettierte die Geschäftsführung der Roland-Klinik das vierköpfige Chefarztteam mit Dr. Bertram Regenbrecht. Er übernimmt die Leitung im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie. Die Spezialgebiete des Mediziners sind vor allem die Endoprothetik der großen Gelenke, die Kinderorthopädie, Extremitäten-Rekonstruktionen, die Fußchirurgie und die Unfallchirurgie des Bewegungsapparates.

Viele Operationen können die Fachchirurgen mittlerweile auch ambulant vornehmen. Im vergangenen Jahr wurde das neue Ambulante Zentrum der Roland-Klinik fertig gestellt.

Besondere Therapien

Für Patienten, bei denen eine Operation nicht infrage kommt, bietet die Roland-Klinik besondere Therapien an. Physiotherapeuten arbeiten mit Patienten spezielle Bewegungsprogramme aus, die sie auch langfristig wieder auf die Beine bringen. Dass die Klinik im Grünen und am Werdersee liegt, ermöglicht die optimale Regeneration quasi vor der Haustür.

Eine Spezialtherapie bietet die Bremer integrative Rücken-Therapie „BIRTH“. Sie umfasst eine dreiwöchige stationäre Schmerztherapie im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik. Besonders geeignet ist diese Therapie für Rückenschmerz-Patienten, die eine klare Diagnose und die Gewissheit haben, dass eine Operation für sie nicht der richtige Weg ist. Das Programm hilft den Patienten mit ihren Schmerzen umzugehen und basiert auf vier Säulen: Schmerztherapie, Orthopädie (mit Schwerpunkt Wirbelsäule), Psychotherapie und Physiotherapie.

Und weiter…

Für die Zukunft will die Roland-Klinik ihr Angebot erweitern. Ende Mai 2009 begannen die Bauarbeiten für das „activo“. Bis 2010 soll dieses medizinische Bewegungszentrum fertig gestellt werden mit Arztpraxen, physiotherapeutischen Einrichtungen und einer Gastronomie unter einem Dach.

Auch wenn sich die Roland-Klinik immer wieder erneuern wird, will sie ihrer Tradition treu bleiben: „Wir sind und bleiben ein Haus mit familiärer Atmosphäre, kurzen Wegen und kleinen Teams. Das war immer so und das wird auch immer so bleiben“, sagt Petra Wehrmann, Geschäftsführerin der Roland-Klinik.


zurück zur Übersicht

 

Ältere Meldungen finden Sie im Archiv